Skip to main content

Self Balancing Scooter und Hoverboard Test Deutsch 2017

Auf dieser Seite erhältst du alle Informationen zu dem neusten Fahrspaß, aus den USA, dem Hoverboard. Hier in Deutschland setzt sich der Trend, unter anderem durch zahlreiche Berichte in den Medien fort. Nachdem schon seit einigen Jahren die Segway – Touren angeboten wurden, gibt es jetzt auch die grifflose Segway Alternative, den mini Segway, auch bekannt unter dem Namen Self Balancing Scooter und Elektro Board. Bei uns findest du alle Vor- und Nachteile, der hier in Deutschland erhältlichen Marken, unter anderem zu dem Robway W3 und dem 800W CrossRover V.8.

Das Self Balancing Board ist eine neue Art sich fortzubewegen und funktioniert mit der Verlagerung des Körpergewichts in die gewünschte Richtung. Im Vergleich zum altbekannten Segway mit Stange ist der Neigungswinkel, durch die kleineren Räder geringer, was zu einer erhöhten Stabilität führt. Die Geschwindigkeit und weitere Faktoren sind vom Hoverboard Modell abhängig. In unserem Ratgeber, dem Self Balancing Scooter Test ,bekommst du zu allen hier aufgelisteten Produkten einen Überblick.

Die besten Self Balancing Scooter / Hoverboard Testsieger 2017

Die Hoverboards auf dem Markt sind meiner Meinung nach sehr sicher und können ohne Probleme verwendet werden.

Für einen durchschnittlichen Verbraucher, kann sie Suche nach dem besten Hoverboard auf dem Markt ein bisschen schwierig sein, wenn man bedenkt, wie berühmt und beliebt die Hoverboards geworden sind. Um dieses Problem zu lösen, haben wir die besten elektrischen Hoverboards, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind für dich verglichen. Diese Hoverboards sind von verschiedenen Firmen erhältlich und haben unterschiedliche Modelle, um die Kunden zufrieden zu stellen.

Hoverboard NameMax km/h Reifen Zoll
 
ROBWAY W315 km/h10 ZollJa
800W CrossRover V.815 km/h10 ZollJa
800W SUV 8.515 km/h8,5 ZollJa
ROBWAY W215 km/h8 ZollJa
700W Weaver V.715 km/h8 ZollJa
600W Motion V.515 km/h6.5 ZollJa
ROBWAY W115 km/h6,5 Zoll
Ja
OXBOARD Pro15 km/h
6,5 Zoll
Ja
Nilox Doc Plus 6.510 km/h6,5 Zoll
Ja
Razor Hovertrax 2.013 km/h6,5 ZollNein

Wie funktioniert das Self Balance Scooter?

Mit dem Hoverboard soll ein lang gehegter Traum der Menschheit in Erfüllung gehen: Einfach über den Boden schweben. Nun gut, schweben ist es im eigentlichen Sinn nicht. Du stehst weiterhin auf Rädern – aber das Gefühl kommt dem Traum doch sehr nahe. Ein Hoverboard ist nämlich ein sogenannter Self Balancing Scooter. Eine Art Skateboard, das auf zwei Rädern steht. Aber keine Sorge: Der Mechanismus sorgt dafür, dass du auf dem Elektro Board nicht umkippst. Das Board auf dem du stehst, wird von der Mechanik ausbalanciert – und das verhindert, dass du nach vorne oder hinten umkippen kannst.
Bewegt wird der Self Balancing Scooter durch minimale Bewegungen nach vorne und hinten. Das hinterlässt bei Betrachtern den Eindruck, dass Du Dein Hoverboard rein mit der Kraft der Gedanken steuerst. Willst Du losfahren, neigst Du Deinen Körper einfach ein Stück nach vorne und schon fährt das Hoverboard los. Wenn du bremsen möchtest, verlagerst Du Dein Gewicht einfach wieder nach hinten. Auch das Lenken funktioniert nach dem gleichen Prinzip: Für eine Kurve nach Links verlagerst Du Dein Gewicht nach Links, für eine Kurve nach Rechts, bewegst Du Dich minimal nach Rechts. Klingt einfach? Ist es im Prinzip – ein bisschen üben wirst Du aber müssen. Denn die Bewegungen auf dem Self Balancing Scooter müssen viel geringer ausfallen, als Du Dir am Anfang vorstellen kannst.
Um zu fahren, hat das Hoverboard einen Akku. Er macht auch die meisten Unterschiede bei einem solchen Self Balance Scooter aus. Denn die verbauten Modelle sind unterschiedlich Leistungsfähig – dazu später mehr. Allen Akkus gemeinsam ist, dass Du sie an der herkömmlichen Steckdose laden kannst. Dazu musst Du sie entweder aus dem Gerät nehmen oder das ganze Elektro Board an die Steckdose anschließen.

Wo kann ich das Hoverboard fahren?

hoverboard-straßenverordnung
Pflastersteine machen Deinem Self Balance Scooter nichts aus – eben sollte der Untergrund aber schon sein. Eine Spritztour im Wald kannst Du mit herkömmlichen Hoverboard Modellen nicht unternehmen. Schon alleine, weil Wurzeln Dich aus dem Gleichgewicht bringen könnten. Die Straße oder Gehsteig sind also das ideale Revier für Dich und Dein Self Banlancing Board. Aber Vorsicht: Ein solches Mini Segway hat noch keine Straßenzulassung – also wage dich damit nicht in den Straßenverkehr. Auf dem Gehweg oder in der Fußgängerzone ist das Fahren mit dem Self Balance Scooter im eigentlichen Sinne auch nicht erlaubt, die meisten Polizisten drücken aber ein Auge zu. Schließlich dürfen Skateboarder hier auch unterwegs sein.
Auch Steigungen sind für das Mini Segway kein Problem. Wie sehr es nach oben gehen darf, ist von Modell zu Modell verschieden. Das ideale Revier für eine ausgedehnte Fahrt mit dem Elektro Board sind Rad-Wanderwege. Sie sind meist geteert, die Steigungen halten sich in Grenzen und Du kannst auf Deinem Self Balance Scooter die Natur genießen. Aber auch für eine Tour durch die Stadt sind die Bretter wie geschaffen. Du wirst die Augen der Passanten auf Dich ziehen – und Bewunderung ernten. Achte aber darauf, dass Du nur auf Wegen unterwegs bist, auf denen auch Fahrräder fahren dürfen – sonst können Strafen auf dich zukommen. Hier eine genauere Auflistung aller Straßenverordnungen zum Self Balancing Scooter.

Wann wurde das Hoverboard erfunden?

Der amerikanische Geschäftsmann Shane Chen hat den Self Balance Scooter im Jahr 2013 erfunden. Das erste Geräte wurde im Jahr 2015 von der Firma Chic Robotics gebaut. Genau lässt sich das heute aber nicht mehr sagen – denn nach der Entwicklung im Jahr 2013 ging ein Rennen verschiedener amerikanischer und chinesischer Hersteller los. Sie alle brachten ungefähr zum gleichen Zeitpunkt ein Mini Segway auf den Markt. Deswegen ist auch schwer zu sagen, welches Modell das ursprüngliche Original ist. Die meisten würden aber zustimmen, dass es sich beim Smart S1 von Chic Robotics um das ursprüngliche Modell handelt. Es ist auch mit Abstand das teuerste auf dem Markt. Zur Hoverboard Entstehung.
Aber zahlreiche chinesische Hersteller haben ebenfalls ein Elektro Board in ihr Portfolio aufgenommen. Sie alle orientieren sich sehr stark an der Technologie des Smart S1, sind aber im eigentlichen Sinne keine Nachbauten. Die Boards sind allesamt von dem jeweiligen selbst entwickelt worden und glänzen alle mit ihren eigenen Vorteilen – und haben auch ihre eigenen Nachteile. Gemeinsam ist ihnen aber eins: Sie sind deutlich günstiger als das vermutete Original. In der Anfangszeit der Self Balancing Scooter kamen sie ein wenig in Verruf. Bei einigen dieser Mini Segway Modelle entzündete sich der Akku beim Aufladen. Diese Probleme haben die Herstelle inzwischen in den Griff bekommen. So muss heute kein Käufer eines Self Balancing Scooters mehr fürchten, dass er durch einen solchen Akku in Gefahr gerät. Du kannst Dein Elektro Board ruhigen Gewissens an die heimische Steckdose anschließen – egal von welchem Hersteller es stammt.

Was kostet ein Hoverboard? – Wo kann ich das Hoverboard kaufen? Das beste Hoverboard für Kinder

Wenn Du Dich auf die Suche nach einem Self Balancing Scooter machst, wirst Du vielen verschiedenen Modellen begegnen. So verschiede wie die Modelle, sind auch ihre Preise. In dem ein oder anderen Shop wirst du ein Mini Segway schon für 200 Euro finden, in anderen Shops wirst für ein Mini Segway mehr als 500 Euro auf den Tisch legen müssen. Von einem Elektro Board für 200 Euro sei an dieser Stelle dringend abgeraten. Hier ist die Leistung unbefriedigend. Schon nach wenigen Minuten Fahrspaß muss Dein Mini Segway wieder an die Steckdose – und der Balance Mechanismus ist unter Umständen alles andere als ausgereift. So in etwa 300 bis 400 Euro wirst Du in dein Mini Segway schon investieren müssen. Dann bekommst Du ein Self Balancing Scooter, das dem Stand der Technik entspricht. Bei einem solchen Mini Segway ist der Akku vernünftig verarbeitet. Auch auf den Balance Mechanismus kannst Du Dich in dieser Preisspanne verlassen. Ob der Self Balancing Scooter dabei von einem Hersteller auf Europa, China oder den USA stammt, spielt keine Rolle. Jeder dieser Self Balancing Scooter ist ähnlich gut verarbeitet – auf dem Markt gibt es keine Elektro Board Hersteller mehr, die wirklich schwarze Schafe sind.
Wenn Du dich entscheidest, für Dein Elektro Board mehr als 500 Euro auszugeben, bekommst du ein Self Balancing Scooter der Extra Klasse. Bei diesem Mini Segway ist der Akku ganz besonders leistungsstark. Auch die kleinen Motoren sind bei solchen Self Balancing Scooter besonders kräftig. So kannst Du mit Deinem Mini Segway auch steile Berge hinauf fahren – eben ein Elektro Board, das Du auch offroad benutzen kannst.

Worauf muss man beim Kauf eines Hoverboards besonders achten?

Wenn Du ein Elektro Board kaufen möchtest, solltest Du vor allem auf den Akku achten. Denn er ist das Herzstück des Mini Segway. Hier kommt es in erster Linie darauf an, wie schnell der Akku des Elektro Board aufgeladen ist. Der zweite Punkt, den Du im Blick haben solltest, ist wie lange Du mit dem Akku des Elektro Board fahren kannst. Denn, was hilft es, wenn das Mini Segway schnell geladen ist, der Fahrspaß mit dem Elektro Board aber binnen weniger Minuten wieder vorbei ist?
Ein weiterer wichtiger Punkt ist die maximale Geschwindigkeit des Mini Segway. In der Regel liegt sie um die 15 Kilometer pro Stunde. Es gibt aber auch das ein oder andere Elektro Board, das bis zu 30 Kilometer pro Stunde schafft. Bei einem solchen Modell solltest Du ganz genau dein Können auf dem Self Balancing Scooter bedenken. Denn nur allzu leicht lehnst Du Doch so weit nach vorne, dass Du die maximale Geschwindigkeit erreichst – und Du solltest Dein Board auch dann noch sicher beherrschen können.

Ein interessanter Punkt wäre da noch die Zoll Größe der Räder. Wie bei Autos unterscheiden sich die Hoverboards hier in der Reifengröße. Du kannst dich also entscheiden zwischen einem 10 Zoll Hoverboard und kleineren Mini Segways, denn 10 Zoll ist für ein Self Balancing Scooter aktuell auf dem Markt die größte Reifenbreite Stand 2017.
Der letzte Punkt, den Du beachten musst, ist das maximale Gewicht, das dein neuer Self Balancing Scooter tragen kann. Gerade bei günstigen Modellen kann das Gering sein. Es gibt Self Balancing Scooter, die lediglich 70 Kilo tragen können. Also sei beim Kauf ehrlich zu Dir selbst – sonst hast Du unter Umständen keinen Spaß mit deinem Self Balancing Scooter.